es Español

Iberische Reiche in der Neuzeit. Einige Überlegungen zur Globalisierung – Zusammenfassende Sitzung

"Am 13. Januar haben wir gefeiert Fide, im Rahmen des Geschichtsunterrichtsforums: Männer, Fakten und Geschichten, die Sitzung über Iberische Reiche in der Neuzeit. Einige Überlegungen zur Globalisierung "

Fide hat diese Sitzung mit dem Ziel einberufen, die Globalisierung als ein Phänomen mit vielen Epizentren zu analysieren, in dem Imperien - und insbesondere das portugiesische und das spanische Imperium - seit dem XNUMX. Jahrhundert entscheidende Akteure waren.

In dieser Sitzung wurden die Kräfte analysiert, die zu diesem Prozess beigetragen haben, sowohl aus Spanien und Portugal als auch aus anderen Gebieten und Reichen des Planeten - die aus europäischer Sicht oft vergessen werden, deren Bedeutung für die Globalisierung jedoch ebenfalls eine Überlegung wert ist - sowie die Koordinaten, in denen sich beide Reichsformationen bewegten, vereint in der Krone der spanischen Habsburger in einer entscheidenden Periode dieses Prozesses (1580-1640/69). In ähnlicher Weise betonte Professor Yun die Bedeutung sozialer Akteure, die nicht unbedingt Imperien untergeordnet, aber für die frühe Globalisierung von zentraler Bedeutung waren, wie die von Diasporas – Hebräer, Armenier und andere – oder von religiösen Orden und Netzwerken asiatischer Kaufleute und Europäer.

Aus dieser Perspektive bot sich die Gelegenheit, sich mit dem Prozess des Aufbaus einer globalisierten Welt sowie den damit verbundenen Problemen für verschiedene Teile der Welt und insbesondere für die iberischen Reiche selbst zu befassen. Obwohl sich die Präsentation und Herangehensweise an die Debatte auf Fragen historischer Natur konzentrierten, sollten damit einige Überlegungen und Vorschläge präsentiert werden, die zum Verständnis der bis heute schwierigen Beziehung zwischen Globalisierung und Imperien beitragen.

Die historische Dimension des Globalisierungsprozesses hat in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit vieler Historiker auf sich gezogen. Es ist besonders interessant im iberischen Kontext, angesichts der Protagonisten, die sowohl Spanien als auch Portugal darin hatten. Professor Yun-Casalilla bot in seiner Rede ein vollständiges Panorama, sowohl chronologisch als auch räumlich, der verschiedenen Kreisläufe, die dieses Netzwerk von Beziehungen auf planetarischer Ebene webten, nicht nur durch Wirtschaftsakteure, sondern auch durch andere. Sie waren sowohl Land als auch Meer; Fern- und Nahverkehr, und sie breiteten sich vom Mittelalter bis heute sowohl von Ost nach West als auch in die entgegengesetzte Richtung aus. In diesem Sinne widmete Professor Yun der Einbeziehung Chinas in diesen Prozess sowie den qualitativen und quantitativen Auswirkungen, die dies auf den Planeten hatte, besondere Aufmerksamkeit.

Wir haben in der Sitzung mit der Intervention von Bartolomé Yun-Casalilla, Professor für Neuere Geschichte, Pablo Olavide Universität Sevilla und die Moderation des Direktors des Forums, Juan E. Gelabert Gonzales, Professor für Neuere Geschichte, Universität Kantabrien.

Literatur-Empfehlungen:

  • Johannes Darwin, After Tamerlane: Die globale Geschichte des Imperiums seit 1405 (London: Blumsbury, 2008).
  • John H. Elliott, Imperien der atlantischen Welt. Spanien und Großbritannien in Amerika, 1492-1830, (Madrid: Stier, 2006).
  • Bartolomé Yun Casalilla, Die iberischen Reiche und die Globalisierung Europas (Barcelona: Gutenberg-Galaxie, 2019).

Links von Interesse:

Wenn der Artikel für Sie interessant war,

Wir laden Sie ein, es in sozialen Netzwerken zu teilen

Twitter
LinkedIn
Facebook
E–Mail

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontakt

Füllen Sie das Formular aus und jemand aus unserem Team wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.