es Español

Arbeitsgruppe

Arbeitsrecht

Warum?

Die Notwendigkeit einer neuen Rechtsvorschrift ergibt sich nicht aus einer weiteren Arbeitsreform, die mit einer bestimmten politischen Option und ihrem Schicksal bei jedem Wechsel der Legislative oder bei jedem Wechsel der politischen Farbe der Regierung verbunden ist. Der vorgeschlagene Rechtsrahmen für die Arbeitsbeziehungen, der sicherlich eine systematische und gründliche Reform der derzeitigen Verordnung erfordert, soll in seinen Grundlinien und Institutionen einvernehmlich, klar, umfassend und stabil sein, was als wesentlich für die Rechtssicherheit von angesehen wird Arbeitnehmer und Arbeitgeber, rechtliche und doktrinelle Regelung und Konsolidierung, Gewissheit der übrigen Betreiber sowie allgemeine Glaubwürdigkeit und Vertrauen in das rechtliche und institutionelle System.

Die Schlussfolgerungen, die wir unten einschließen, wurden aus den Beiträgen und Beiträgen aller Teilnehmer der Gruppe und der eingeladenen Experten gezogen, die, obwohl logischerweise nicht die einstimmige Meinung aller vertreten, insbesondere in Bezug auf die Ursachen von einigen Die aktuellen Probleme und ihre Lösungen spiegeln die Themen wider, auf die sich die Debatte zwischen Fachleuten verschiedener Fachrichtungen (Juristen, Wirtschaftswissenschaftler, Soziologen) und Praktikern verschiedener Berufe (Richter, Universitätsprofessoren, Rechtsanwälte, Personaldirektoren, Personalverantwortliche) konzentriert hat die öffentliche Verwaltung…). Nach einer ersten Reihe allgemeiner Schlussfolgerungen zum Arbeitsrecht werden die nachfolgenden Schlussfolgerungen, bis zu insgesamt XNUMX, mit den grundlegenden thematischen Bereichen dieser Gesetzgebung verknüpft, ohne sich mit dem Bereich der sozialen Sicherheit zu befassen: Einstellung, Tarifverhandlungen, intern Flexibilitätsmaßnahmen, Entlassungen sowie die Vertretung und Mitbestimmung der Arbeitnehmer im Unternehmen. Auch diese Schlussfolgerungen der Gruppe „FIDE“, Plural in seiner Zusammensetzung und unabhängig von einer politischen Partei, sind formal und materiell mit der offenen akademischen und fachlichen Debatte in anderen Ländern der Europäischen Union über die Situation der Arbeitsgesetzgebung nach der langen und tiefgreifenden Zeit der Wirtschafts- und Finanzkrise verbunden, zum Arbeitsrecht, zur Rolle des Rechts bei der Regelung von Arbeit und Arbeitsbeziehungen, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden.

Publikationen

FÜR EINEN NEUEN ARBEITSGESETZGEBENDEN RAHMEN.
SCHLUSSFOLGERUNGEN DER GRUPPE FIDE ÜBER EINE NEUE GESETZLICHE KONSENSREGELUNG DER ARBEIT UND DER ARBEITSVERHÄLTNISSE

Madrid. 1. Dezember 2016

Die Gruppe der Reflexion und Debatte “FIDE“ schlägt eine einvernehmliche Gestaltung der Arbeitsbeziehungen mit dem Ziel der Beschäftigung, Qualitätsarbeit, Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit vor.

Das Folgende sind Schlussfolgerungen aus den Beiträgen und Interventionen aller Teilnehmer dieser Gruppe und der eingeladenen Experten, die zwar logischerweise nicht die einstimmige Meinung aller vertreten, insbesondere zu den Hauptursachen einiger der aktuellen Probleme und ihrer Probleme Die Lösungen spiegeln die Themen wider, auf die sich die Debatte zwischen Fachleuten verschiedener Fachrichtungen (Juristen, Ökonomen, Soziologen) und Praktikern verschiedener Berufe (Richter, Universitätsprofessoren, Anwälte, Personalleiter, Manager des Personals der öffentlichen Verwaltung…) konzentriert hat.

Haben an dieser Arbeitsgruppe teilgenommen: 

  • Jordi Agustí Julià, Magistrat der Kammer IV des Obersten Gerichtshofs;
  • Carlos Luis Alfonso Mellado, Professor für Arbeitsrecht und soziale Sicherheit an der Universität von Valencia - Allgemeine Studien;
  • Ricardo Bodas Martín, Präsident der Sozialkammer des Nationalen Gerichts;
  • Martín Borrego Gutiérrez, Generaldirektor der Interconfederal Mediation and Arbitration Service Foundation (SIMA);
  • Esteban Ceca Magán, Präsident und Gründungspartner von Ceca Magán Abogados SL;
  • Juan Chozas Pedrero, Personalleiter von Bankia;
  • Jesús Cruz Villalón, Professor für Arbeitsrecht und soziale Sicherheit an der Universität von Sevilla und Direktor dieser Abteilung;
  • Carlos de la Torre García, Anwalt in der Arbeitsabteilung von Baker & Mckenzie;
  • Ignacio García-Perrote Escartín, Partner des Arbeitsbereichs von Uría Menéndez, Professor für Arbeitsrecht und soziale Sicherheit an der UNED;
  • Román Gil Alburquerque, Partner von Sagardoy Abogados;
  • Valeriano Gómez Sánchez, Forscher am Zentrum für Arbeitsstudien der Ortega Marañón Foundation und Ökonom bei A25 Abogados & Economistas;
  • Francisco González de Lena Álvarez, Stabschef des Präsidenten des Wirtschafts- und Sozialrates;
  • Fermín Guardiola Madera, Partner bei Baker & McKenzie SLP;
  • Concha Gutiérrez del Castillo, Inspektorin für Arbeit und soziale Sicherheit;
  • Álvaro Hernando de Larramendi, Gründungspartner der Anwaltskanzlei Ejaso;
  • Cristina Jiménez Savurido, beurlaubte Richterin. Präsidentenstiftung FIDE;
  • Ciríaco Hidalgo, Manager für Regierungsbeziehungen bei SEAT;
  • Juan Ignacio Lamata Cotanda, Rechtsanwalt von El Corte Inglés;
  • Luis Fabián Márquez Sánchez, Präsident der Unternehmensanalysten der Industrial Relations SA (Arinsa);
  • Pilar Menor Sánchez, verantwortlicher Partner der Abteilung für Arbeitsrecht der DLA Piper Spain SLU;
  • Cristóbal Molina Navarrete, Professorin für Arbeits- und Sozialversicherungsrecht, Universität Jaén;
  • Fernando Moreno Piñero, Rechtsanwalt. Direktor von Arinsa;
  • Luis Pérez Capitán, Direktor für Arbeitsbeziehungen von Iberia;
  • Marta Pérez Pertejo, Leiterin des Arbeitsbereichs Corporate Legal Services der staatlichen Correos y Telégrafos Society;
  • Luz Rodríguez Fernández, außerordentlicher Professor für Arbeits- und Sozialversicherungsrecht an der Universidad Castilla La Mancha;
  • Fernando Salinas Molina, Richter am Obersten Gerichtshof;
  • María Luisa Segoviano Astaburuaga, Richterin der Kammer IV des Obersten Gerichtshofs;
  • Antonio Sempere Navarro, Magistrat der Kammer IV, Oberster Gerichtshof;
  • Fernando Valdés Dal Re, Richter am Verfassungsgericht;
  • Agustín Vaquero Gallego, Programmdirektor im Ministerium für Beschäftigung und soziale Sicherheit;
  • Rosa María Virolés Piñol, Richterin am Obersten Gerichtshof, Kammer IV;
  • Rosa Zarza Jimeno, geschäftsführende Gesellschafterin des Arbeitsministeriums von Garrigues, Madrid.

 

Alle Personen, die an dieser Arbeitsgruppe von Fide, dies in persönlicher Eigenschaft und nicht im Namen der Körperschaften, Ämter, Gerichte, Universitäten, Unternehmen oder Ministerien getan haben, in denen sie ihre berufliche Tätigkeit ausüben, so dass diese Schlussfolgerungen keine institutionellen Positionen widerspiegeln und beinhalten, sondern eher besondere eine von jedem der Gruppenmitglieder.

Eco in Press

Zeitschriften «Law of Labour Relations», Lefebvre El Derecho: In ihnen wird die Arbeit der Gruppe gesammelt Fide und andere verwandte Artikel

Nachrichten:

Größtes Interesse an der heute in Mérida abgehaltenen Konferenz zu den von der Gruppe erreichten Schlussfolgerungen Fide über eine neue einvernehmliche rechtliche Gestaltung der Arbeit und der Arbeitsbeziehungen

Juni 9 2017

Die Stiftung für Rechts- und Wirtschaftsforschung (FIDE) und das Ministerium für Bildung und Beschäftigung, Generaldirektion für Arbeit der Junta de Extremadura, haben in Mérida eine Konferenz organisiert, auf der das von der Gruppe erzielte Dokument der Schlussfolgerungen analysiert und erörtert wurde Fide, über eine neue einvernehmliche rechtliche Gestaltung der Arbeit und der Arbeitsbeziehungen.  

Lesen Sie die komplette Geschichte

Nachrichten:

Größtes Interesse am Tag der Debatte in San Sebasitán über die von der Gruppe erzielten Schlussfolgerungen Fide über eine neue einvernehmliche rechtliche Gestaltung der Arbeit und der Arbeitsbeziehungen

Januar 19 2017

Die Stiftung für Rechts- und Wirtschaftsforschung (FIDE) und der Offizielle Verband der Sozialabsolventen von Gipuzkoa haben in Mérida eine Konferenz organisiert, auf der das von der Gruppe erzielte Dokument der Schlussfolgerungen analysiert und diskutiert wurde Fide, über eine neue einvernehmliche rechtliche Gestaltung der Arbeit und der Arbeitsbeziehungen.  

Lesen Sie die komplette Geschichte

Gruppenleiter

Maria Emilia Casas

Professor für Arbeits- und Sozialversicherungsrecht. Emeritierter Präsident des Verfassungsgerichtshofs. Gewählter Staatsrat. Mitglied des Akademischen Rates der Fide.

Akademische Koordination: Victoria Dal Lago

Kontakt

Füllen Sie das Formular aus und jemand aus unserem Team wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.