es Español

Arbeitsgruppe

Digitale Gesellschaft

Warum?

Der rechtliche, nationale und internationale Rahmen weist heute eine unterschiedliche Komplexität auf, erfordert eine zunehmende Vernetzung von Fachleuten aus verschiedenen Tätigkeitsbereichen, und Fide beteiligt sich aktiv an diesem Wandel, nimmt neue Herausforderungen an und stärkt jeden Tag seine Rolle als Bezugspunkt für Recht und Wirtschaft Geschäftsumfeld unseres Landes.

Fide, der in dieser Branche Fortschritte macht, hat eine Gruppe zum Nachdenken und zur Debatte gebildet, die sich aus Anwälten und Wirtschaftswissenschaftlern zusammensetzt, die ihren Beruf sowohl in Unternehmen entwickeln, deren Geschäftsmodell auf der traditionellen Wirtschaft basiert, als auch in neuen Unternehmen und Plattformen, in denen sie tätig sind Markt, Anwaltskanzleien, Wissenschaft und öffentliche Verwaltung. In den Monaten November 2015; Im Februar, März und Mai 2016 hat sich die Gruppe getroffen, um einen Vorschlag vorzulegen, der zur Definition von Handlungsgrundsätzen beiträgt und als Grundlage dafür dient, dass die Regulierung ein Instrument zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist

Publikationen

Kollaborative Verbindung: Chancen in ständiger Gegenwart “. Handlungsprinzipien

 Juli 19 2016

Die Gruppe hat sich im akademischen Jahr 2015-2016 getroffen, um einen Vorschlag vorzulegen, der zur Definition von Handlungsgrundsätzen beiträgt und als Grundlage dafür dient, die Regulierung zu einem Instrument zu machen, das die Wettbewerbsfähigkeit stärkt.

  • Es erscheint nicht sinnvoll, eine allgemeine Regulierung der kollaborativen Wirtschaft als solche anzusprechen, da sie sehr unterschiedliche Sektoren und Aktivitäten abdeckt. Dies bedeutet nicht, dass eine Sektorregulierung sinnvoll ist. Sicherlich besteht der Schlüssel darin, die transversalen Linien zu finden, die reguliert werden können, und eine gewisse Selbstregulierung zu ermöglichen, die diese neue Wirtschaft in Bezug auf die traditionelleren und stärker regulierten professionalisierten Dienstleistungen abgrenzt und differenziert (so dass sich kein Wettbewerbsvorteil ergeben kann) Modelle, die durch Regulierung oder Deregulierung assimilierbar sind.
  • Standards sollten mehr auf Prinzipien als auf sehr detaillierten Regeln basieren, die durch die bloße Entwicklung von Technologie und / oder Geschäftsmodellen veraltet sein könnten.
  • Die Verordnung sollte erforderlichenfalls verhältnismäßig sein und nicht mehr Einschränkungen für die Tätigkeit enthalten als diejenigen, die unbedingt erforderlich sind.
  • Die Selbstregulierung von Aktivitäten innerhalb der Sharing Economy sollte gefördert werden. In anderen Ländern der Common Law-Tradition sowie in Brüssel selbst ist Selbstregulierung etwas, das nicht seltsam klingt, nicht beängstigend ist und gefördert werden kann. Da es bei Innovation nicht nur um Geschäftsmodelle geht, sollte es sich auch um rechtliche und regulatorische Modelle handeln.
  • Die Notwendigkeit und Verhältnismäßigkeit der Vorschriften sollte steuerliche Angelegenheiten betreffen. Hauptsächlich auf der Ebene der formalen Verpflichtungen.
  • Es wird immer wichtiger, dass nationale Gerichte die Rechtsnatur von Marktplätzen auslegen und unter welchen Voraussetzungen und Umständen die in Art. 14 der E-Commerce-Richtlinie.
  • Bevor eine diesbezügliche Verordnung verabschiedet wird, ist es ratsam, die Probleme vollständig zu verstehen und die „Best Practices“ zu analysieren, die bereits in anderen Städten oder Ländern angewendet werden.
  •  

Haben an dieser Arbeitsgruppe teilgenommen: 

  • Silvia Abella, Delegierte Inspektor-Inspektionsdienst, Generalrat der Justizbehörde;
  • Gonzalo Babé, Direktor für Geschäftsentwicklung bei Telecor (Grupo El Corte Inglés);
  • Luis Miguel Barral, Gründungspartner von Two Much;
  • Alexander Benalal, Senior Associate, Vogel & Vogel;
  • Albert Cañigueral, Multimedia-Ingenieur. Er gründete ConsumoColaborativo.com im Jahr 2011;
  • Ángel Carrasco, Professor für Zivilrecht an der Universität von Castilla La Mancha. Akademischer Berater, Gómez Acebo & Pombo;
  • Joseba Cortázar, Kommunikationsdirektorin von Homeaway für Spanien und Portugal;
  • Orazio Corva, Standortmanager von Car2Go;
  • Carlos Cuevas, kaufmännischer Leiter von Hertz;
  • Mónica Deza, Gründungspartnerin und globale CEO von Bendit Thinking;
  • Eduardo Echave, Mitarbeiter des Teams der Milingual-Botschafter;
  • Juan Carlos Fernández, Senior Regionaldirektor Südeuropa, HomeAway;
  • Ricardo Fernández Flores; Chief Legal Officer, Destinia;
  • Marc Arthur Gauthey, Leiter Entwicklungs- und Kommunikationsstrategie, OuiShare;
  • Juan Ignacio García Braschi, Country Manager von Spanien bei Cabify;
  • Ignacio González, Senior Associate Attorney bei J & A Garrigues SLP,
  • Gabriel Herrero-Beaumont, Präsident von Bluemove;
  • Rafael Hurtado, Director of Investments bei der Allianz Popular Asset Management Sgiic;
  • Carles Lloret, Generaldirektor von Uber in Südeuropa;
  • Isabel López, Be Mate-Erweiterungsbereich;
  • Juanjo López, Gründungspartner des Beratungsunternehmens Royal Profit und Royal Comunicación in Spanien, Finnland, Kolumbien und Ecuador;
  • Eduardo Martínez de la Fe, Herausgeber von Trends21;
  • Javier Maroto, ehemaliger Bürgermeister von Vitoria;
  • Rafael Martínez-Cortiña, CEO von Thinkeers;
  • Adolfo Merás, Präsident der Madrider Aloja-Vereinigung;
  • Juan Manuel Nieto, Gründer und CEO von Micocar;
  • Gonzalo Ocejo, Geschäftsführer, LE Hotels;
  • Ricardo Pabon, Marketing Manager bei Uber in Madrid;
  • Gabriel Pazos, Mitbegründer und CEO, Milingual;
  • Carolina Pina, Partnerin von J & A Garrigues SLP;
  • Sara Pizzinato, verantwortlich für die Lösungskampagne bei Greenpeace Spanien;
  • Luis Guillermo Rivero, Direktor für Geschäftsentwicklung im Warenbereich, Renfe;
  • Jaime Rodríguez, Country Manager Spanien von Blablacar;
  • Silvia Rodriguez, Rechtsanwältin der Abteilung für Zivilprozessrecht, EJASO;
  • Vicent Rosso, Mitbegründer von Blablacar Spanien;
  • Ricardo Ruiz de la Serna, praktizierender Anwalt und kooperierender Professor an der CEU San Pablo Universität in Madrid;
  • Alejandro Sánchez del Campo, Berater für digitale Regulierung, Telefónica Digital;
  • Luis Tamayo, Ouishare-Konnektor in Madrid;
  • Pedro Serrahima, Geschäftsführer von PepePhone;
  • Enrique Titos, strategischer Berater, Berater und Investor in Unternehmen und Projekten des technologischen Wandels;
  • Javier Wrana, Professor für Wirtschaftswissenschaften, Universität Rey Juan Carlos I.

 

Jede der Personen, die an dieser Arbeitsgruppe teilgenommen haben, hat dies persönlich und nicht institutionell getan.

Group Directors

Rafael Martínez-Cortiña

Thinkeers CEO

Ricardo Fernandez Flores

Chief Legal Officer von Destinia

Kontakt

Füllen Sie das Formular aus und jemand aus unserem Team wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.