es Español

Arbeitsgruppe

Telematische Ansichten

Warum?

Seit Beginn der COVID-19-Krise wurden sie eingeführt Fide eine Reihe von Arbeitsgruppen, die darauf abzielen, aus verschiedenen Perspektiven die gegenwärtigen und zukünftigen rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Folgen zu analysieren, die die durch die Pandemie verursachte Gesundheitskrise unweigerlich begleiten werden. FIDE hält die führende Rolle, die die Zivilgesellschaft bei der Entscheidungsfindung übernehmen muss, für wesentlich, und das umso mehr in einer so außergewöhnlichen Situation wie der jetzigen.

Zu diesem Zweck wurde im vergangenen Jahr eine Arbeitsgruppe eingerichtet, zu der auch eine Gruppe renommierter Fachleute gehört, über die nachgedacht werden kann Telematische Abhaltung von Anhörungen und Ersetzung durch schriftliches Verfahren, Analyse der Verfahrensanforderungen und Garantien in der Zivilgerichtsbarkeit zu berücksichtigen, mit besonderem Augenmerk auf gewöhnlicher Prozess und der Vorsorgeprozess.

Publikationen

2. Abschlussdokument

Dokument vorgelegt am 2. Februar 2021.

Im folgenden Dokument werden Vorschläge zu folgenden Themen gemacht:

1. Bequemlichkeit der Interoperabilität von Systemen zur Durchführung von Anhörungen

Telematik. (2.3)

2.- Regelung des Umfangs der Telematikansichten. (3.18)

3.- Kriterien für die Auswahl der Telematikansicht. (3.19)

4. Haltbarkeit der telematischen Ansichten über die Pandemie hinaus. (3.20)

5. Regulierung regulierter oder hybrider Ansichten (4.11)

6. Motivation für die Entscheidung, telematische Ansichten zu vertreten. (5.10)

7. Mindestinhalt des Beschlusses, der der Abhaltung der Anhörung zustimmt

Telematik. (6.6)

8.- Anwendung des Grundsatzes der Öffentlichkeitsarbeit (8.5)

9.- Verfassung des Gerichtshofs. (9.5)

10.- Funktion des Anwalts der Justizverwaltung in den telematischen Anhörungen.

(10.4)

11.- Bereitstellung eines Nachweises. (12.4)

12..- Der Beitrag von Dokumenten. (14.8)

13.- Die Beweisaktivität im Vorsorgeprozess. (21.5)

14.- Aufzeichnung der Anhörung. (24.5)

15.- Ersetzung der Mündlichkeit durch schriftliches Verfahren. (26.4)

Haben an dieser Arbeitsgruppe teilgenommen: 

Antonio Castán Pérez-Gomez

Partner von Elzaburu SLP, Rechtsanwalt seit 1985. Professor für Verfahrensrecht an der Päpstlichen Universität Comillas in Madrid. Er nimmt regelmäßig an nationalen und internationalen Konferenzen zum Thema geistiges und gewerbliches Eigentum teil. Er hat zwei Bücher «Plagiarism and other studies in Copyright» und «Intellectual Property and also Poetry» veröffentlicht. Neueste Artikel: „Business Secrecy and Intellectual and Industrial Property: Affinities and Divergences“ oder „Industrial Property in the Digital Ecosystem“. Mitglied des Akademischen Rates der FIDE.

Ignacio Diez-Picazo

Professor für Verfahrensrecht an der Universität Complutense Madrid. Rechtsanwalt und Managing Partner von Díez-Picazo Abogados. Überzähliges Mitglied des Anwaltskorps des Verfassungsgerichtshofs. Mitglied der Fünften Sektion für Verfahrensrecht der Allgemeinen Kodifizierungskommission. Korrespondierender Akademiker und Mitglied der Abteilung für Verfahrensrecht der Königlichen Akademie für Jurisprudenz und Gesetzgebung Spaniens. Mitglied des Akademischen Rates der FIDE.

Cristina Jiménez Savurido

Präsident der Stiftung für Rechts- und Wirtschaftsforschung, FIDE, dessen Gründungspatron er war. Richter im Urlaub. Praktizierender Rechtsanwalt.

Florencio Molina Lopez

Richter am Handelsgericht Nr. 5 von Barcelona.

Viktor Moreno Catena

Professor für Verfahrensrecht an der Universität Carlos III in Madrid. Direktor des IAMJL. Präsident der spanischen Vereinigung der Strafverteidiger. Principal Investigator nationaler und internationaler Forschungsprojekte. Er blickt auf eine lange Forschungskarriere als Autor zahlreicher Publikationen zurück. Mitglied des Akademischen Rates der Fide.

Yolanda Rios Lopez

Richter am Handelsgericht Nr. 1 von Barcelona.

 

Alle Personen, die an dieser Arbeitsgruppe von Fide, dies in persönlicher Eigenschaft und nicht im Namen der Körperschaften, Ämter, Universitäten oder Unternehmen getan haben, in denen sie ihre berufliche Tätigkeit ausüben, so dass diese Schlussfolgerungen nicht die institutionellen Positionen widerspiegeln und beinhalten, sondern vielmehr die besonderen Positionen eines jeden von ihnen die Mitglieder der Gruppe.

1. Abschlussdokument

Dokument am 9. Mai 2020 vorgelegt.

  • Telematische Abhaltung von Anhörungen und Ersetzung durch schriftliches Verfahren. Verfahrensanforderungen und Garantien, die in der Zivilgerichtsbarkeit zu berücksichtigen sind (unter besonderer Berücksichtigung des ordentlichen Verfahrens und des vorgerichtlichen Verfahrens).

  • Schlussfolgerungen

  • Protokoll der gerichtlichen Schritte bei den Anhörungen zu Vorsichtsmaßnahmen und bei der ordentlichen Verhandlung (vorherige Anhörung und Verhandlung) des Zivilprozesses

Haben an dieser Arbeitsgruppe teilgenommen: 

Antonio Castán Pérez-Gomez

Partner von Elzaburu SLP, Rechtsanwalt seit 1985. Professor für Verfahrensrecht an der Päpstlichen Universität Comillas in Madrid. Er nimmt regelmäßig an nationalen und internationalen Konferenzen zum Thema geistiges und gewerbliches Eigentum teil. Er hat zwei Bücher «Plagiarism and other studies in Copyright» und «Intellectual Property and also Poetry» veröffentlicht. Neueste Artikel: „Business Secrecy and Intellectual and Industrial Property: Affinities and Divergences“ oder „Industrial Property in the Digital Ecosystem“. Mitglied des Akademischen Rates der FIDE.

Ignacio Diez-Picazo

Professor für Verfahrensrecht an der Universität Complutense Madrid. Rechtsanwalt und Managing Partner von Díez-Picazo Abogados. Überzähliges Mitglied des Anwaltskorps des Verfassungsgerichtshofs. Mitglied der Fünften Sektion für Verfahrensrecht der Allgemeinen Kodifizierungskommission. Korrespondierender Akademiker und Mitglied der Abteilung für Verfahrensrecht der Königlichen Akademie für Jurisprudenz und Gesetzgebung Spaniens. Mitglied des Akademischen Rates der FIDE.

Javier Fernandez-Lasquetty Quintana

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Geistiges Eigentum und Informationstechnologien. Partner von Elzaburu SLP. Professor und Direktor von IP-Programmen an der IE Law School. Professor an der WIPO-Akademie und Diskussionsteilnehmer am Center for Arbitration and Mediation. Vorstandsmitglied von DENAE und Les España & Portugal. Mitglied des Akademischen Rates der FIDE, Direktor des jährlichen Kongresses für gewerbliches und geistiges Eigentum und Co-Direktor des Internationalen Kongresses für künstliche Intelligenz und geistiges Eigentum.

Rafael Fernández Morlanes Staatsanwalt

An die Staatsanwaltschaft der Provinz Barcelona angeschlossen. Mitglied des Akademischen Rates der FIDE.

Cristina Jiménez Savurido

Präsident der Stiftung für Rechts- und Wirtschaftsforschung, FIDE, dessen Gründungspatron er war. Richter im Urlaub. Praktizierender Rechtsanwalt.

Florencio Molina Lopez

Richter am Handelsgericht Nr. 5 von Barcelona.

Viktor Moreno Catena

Professor für Verfahrensrecht an der Universität Carlos III in Madrid. Direktor des IAMJL. Präsident der spanischen Vereinigung der Strafverteidiger. Principal Investigator nationaler und internationaler Forschungsprojekte. Er blickt auf eine lange Forschungskarriere als Autor zahlreicher Publikationen zurück. Mitglied des Akademischen Rates der Fide.

Yolanda Rios Lopez

Richter am Handelsgericht Nr. 1 von Barcelona.

 

Alle Personen, die an dieser Arbeitsgruppe von Fide, dies in persönlicher Eigenschaft und nicht im Namen der Körperschaften, Ämter, Universitäten oder Unternehmen getan haben, in denen sie ihre berufliche Tätigkeit ausüben, so dass diese Schlussfolgerungen nicht die institutionellen Positionen widerspiegeln und beinhalten, sondern vielmehr die besonderen Positionen eines jeden von ihnen die Mitglieder der Gruppe.

Akademische Koordination: Carmen Hermida

Kontakt

Füllen Sie das Formular aus und jemand aus unserem Team wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.