es Español

Europäisches Chipgesetz: Digitale Souveränität zur Wiedererlangung der industriellen Souveränität

„Die Europäische Kommission hat dieses Gesetz mit dem Ziel auf den Weg gebracht, die Versorgungssicherheit, Resilienz und Technologieführerschaft der EU bei Halbleitertechnologien und -anwendungen zu gewährleisten“

Die Probleme, die in globalen Lieferketten durch die Pandemie -wenn auch nicht nur deswegen- auf europäischer Ebene ein Nachdenken über die Abhängigkeit provoziert haben hergestellte Produkte, die nicht hergestellt werden oder sie sind es im Gebiet der Union nicht in ausreichendem Maße. Der maximale Exponent dieser Produkte sind die Halbleiter oder Chips, dessen globaler Mangel in einem komplexen geopolitischen Szenario die Schließung von Fabriken in einer Vielzahl von Sektoren erzwungen hat, von Automobilen bis hin zu medizinischen Geräten. Dieser Mangel, der 2020 beginnt und bis heute andauert, hat die verursacht Preiserhöhungen und Verlängerung der Lieferzeiten, mit direkten Folgen, zum Beispiel auf die Automobilproduktion, in einigen EU-Ländern um fast ein Drittel reduziert.

Angesichts dieser Situation hat die Europäische Kommission im Februar 2022 die sog Europäisches Chiprecht um die Sicherheit der Versorgung, Resilienz und Technologieführerschaft der EU bei Halbleitertechnologien und -anwendungen. Unter diesem Namen ist in der Tat enthalten, ein Maßnahmenpaket. Zunächst beginnt die Bearbeitung von zwei Vorschlägen für europäische Verordnungen (der Vorschlag für eine Verordnung zur Schaffung eines Maßnahmenrahmens zur Stärkung des europäischen Halbleiterökosystems und der Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Änderung der Verordnung (EU) 2021/2085 zur Gründung der gemeinsamen Unternehmen im Rahmen von Horizont Europa in Bezug auf das gemeinsame Unternehmen Chips), die dies anstreben Europas Stärken als Hebel nutzen (weltweit führende Forschungs- und Technologieorganisationen und -netzwerke sowie eine Vielzahl wegweisender Gerätehersteller), um den Wohlstand der Branche an jedem Glied der Kette voranzutreiben.

Zusammen mit diesen in Vorbereitung befindlichen Verordnungen setzt die Europäische Kommission auf direkt anwendbare Standards zwei „soft law“-Instrumente zur Untermauerung Ihrer Strategie: eine Mitteilung, in der der Rat und das Europäische Parlament aufgefordert werden, Maßnahmen zu unterstützen, mit denen das Ziel, die Führungsfähigkeit Europas im Halbleiterbereich in kürzester Zeit zu stärken, Wirklichkeit werden soll als Frage der digitalen Souveränität, und eine an die Mitgliedstaaten gerichtete Empfehlung, damit sie über die European Semiconductor Expert Group zusammenarbeiten, um sich über den aktuellen Stand der Halbleiterkrise in ihren nationalen Märkten auszutauschen und interne Maßnahmen zur Bewältigung dieser Krise abzustimmen.

Insgesamt besteht das Paket also aus vier Maßnahmen, die auf die Europäische Union abzielen, indem sie mobilisieren mehr als 43.000 Millionen Euro bei öffentlichen und privaten Investitionen seinen Weltmarktanteil von derzeit 10 % auf 20 % verdoppeln.

Die spanische Reaktion ließ nicht lange auf sich warten, in der Genehmigung durch den Ministerrat verkörpert vom 24. Mai des Strategischen Projekts zur Erholung und wirtschaftlichen Transformation von Mikroelektronik und Halbleitern (Perte Chip), mit dem Ziel, die Entwicklungs- und Produktionskapazitäten der Mikroelektronik- und Halbleiterindustrie in Spanien aus einer umfassenden Perspektive zu stärken und die strategische Autonomie der Mitgliedstaaten und der Europäischen Union in diesem Sektor im Einklang mit den Bestimmungen des europäischen Chipgesetzes zu fördern.

Dazu muss der Impuls von hinzugefügt werden ein neues Gewerbegesetz, eine Initiative, die zwischen dem 20. April und dem 17. Mai einer öffentlichen Konsultation unterzogen wurde und zu deren erklärten Zielen gehört, die Probleme anzugehen, die sich aus der externen Abhängigkeit von Grundstoffen ergeben, die die Pandemie gezeigt hat; all dies um der Bereitstellung willen größere Widerstandsfähigkeit und Robustheit für die spanische Industrie, im Einklang mit der europäischen Industriestrategie.

Kurz gesagt, sowohl auf kommunaler als auch auf interner Ebene besteht die Notwendigkeit industrielle Lieferketten verkürzen y Produktion in Europa und in Spanien intelligent und strategisch verlagern. Es geht also um die Wiederherstellung der Versorgungssicherheit durch Reindustrialisierung angesichts der fortschreitenden Verlagerungen der letzten Jahrzehnte. Dieser Prozess muss jedoch an den europäischen Green Deal angepasst werden, der die Form der Förderung neuer industrieller Prozesse und saubererer Technologien annehmen muss Streben nach Klimaneutralität und Kreislaufwirtschaft.

Zweifellos Halbleiter oder Chips waren das paradigmatische Beispiel für die Schwierigkeiten im Zusammenhang mit seiner Knappheit in einer globalisierten Wirtschaft, weshalb durch das europäische Chip-Gesetz konkrete Maßnahmen ergriffen wurden und die Perte. Alles in allem sind diese Maßnahmen Teil einer umfassenderen Überprüfung der Industriepolitik der Gemeinschaft und Spaniens mit dem Anspruch, dass die digitale Souveränität der erste Stein bei der Wiederherstellung der industriellen Souveränität ist.

Jose Amerigo Alonso

Partner des PwC European Funds Office und Head of Regulatory bei PwC Tax & Legal.

Artikel ursprünglich veröffentlicht in der Blog der Fide im mitfideInitial

Wenn der Artikel für Sie interessant war,

Wir laden Sie ein, es in sozialen Netzwerken zu teilen

Twitter
LinkedIn
Facebook
E–Mail

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontakt

Füllen Sie das Formular aus und jemand aus unserem Team wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.