es Español

Vorschlag einer gesetzlichen Regelung der übermäßigen Belastung der Bestimmung und der Frustration über das Ende des Vertrages im Lichte der Rechtsprechung zur Klausel "rebus sic stantibus"

"Am 28. April erschien er in Fide der Vorschlag zur gesetzlichen Regelung der übermäßigen Belastung der Bereitstellung und der Vereitelung des Vertragsendes im Lichte der Rechtsprechung zur „rebus sic stantibus“-Klausel. Wir haben das Video der Präsentation der Mitglieder des zivil-kommerziellen Krisenkabinetts veröffentlicht Fide."

Am 28. April wurde es vorgestellt Fide der Vorschlag zur gesetzlichen Regelung der übermäßigen Belastung der Regelung und der Vereitelung des Vertragsendes im Lichte der Rechtsprechung zur Klausel „rebus sic stantibus".
 
Die Online-Session wurde mit dem Ziel abgehalten, nicht nur den oben genannten Vorschlag des Krisenkabinetts vorzustellen Fide in Zivil- und Handelssachen, sondern um den Inhalt des einzigen veröffentlichten Artikels zu diskutieren, an die mehr als 130 Fachleute, die an der über Microsoft Teams abgehaltenen Sitzung teilnahmen.
 
Die Sitzung wurde jederzeit von Cristina Jiménez Savurid, Präsidentin von moderiert Fide, der nach einer kurzen Einführung in den Regulierungsvorschlag den anderen Mitgliedern des Kabinetts, nämlich Ignacio Diez-Picazo, Víctor Moreno Catena, Amanda Cohen Benchetrit und José María Blanco Saralegui, das Wort erteilte, damit sie dies kurz erläutern konnten Inhalt des Vorschlags, sondern vor allem die Gründe und Umstände, die die Notwendigkeit einer Positivierung der Klausel rechtfertigen.rebus sic stantibus".
 
Hier ist eine kurze Zusammenfassung der Meinungen und Interventionen, die während der Sitzung stattgefunden haben:
 
Im Allgemeinen bewerteten die Teilnehmer den Vorschlag positiv und betonten die Neuverhandlung oder den Versuch, die Vertragsbedingungen neu zu verhandeln, als Voraussetzung für die Zulassung zur Bearbeitung der Anforderungen, die eine Überprüfung oder Lösung dieser Anforderungen anstreben.
 
Die Notwendigkeit und der Zeitpunkt der Regulierung waren Themen, die während der gesamten Sitzung erörtert wurden, insbesondere angesichts der friedlichen Position der Redner und Teilnehmer in Bezug auf die derzeitige juristische Auslegung der Klausel.rebus sic stantibus".
 
Mehrere Teilnehmer unterbreiteten Vorschläge und Nuancen für die Aufnahme in den vorgeschlagenen Einzelartikel, darunter wurde vorgeschlagen, ausdrücklich auf Verträge aufeinanderfolgender Art zu verweisen, beispielsweise auf Verträge, auf die die vom Kabinett vorgeschlagene Verordnung anwendbar wäre. In diesem Sinne wurde die Möglichkeit der Anwendung des Verordnungsvorschlags auf noch nicht abgeschlossene Eintraktverträge erörtert.
 
Zweifelsohne geht dieser erste Vorschlag des Krisenkabinetts über die rechtlichen und wirtschaftlichen Fragen hinaus Fide, lädt uns die Entwicklung der Sitzung zu dem Schluss ein, dass weitere Initiativen und Vorschläge dieser Art erforderlich sind, die mit mehr oder weniger Erfolg die Auswirkungen analysieren und reflektieren, die COVID-19 auf eine Vielzahl laufender Rechtsbeziehungen haben wird.
 
Die hohe Teilnahme an dieser ersten Sitzung zum Regulierungsvorschlag hat zur Folge, dass eine zweite Sitzung zur Erörterung der anstehenden Fragen sowie der neuen Vorschläge und Vorschläge, die als Ergebnis dieser ersten Sitzung eingehen, einberufen wird ... 


 

Wenn der Artikel für Sie interessant war,

Wir laden Sie ein, es in sozialen Netzwerken zu teilen

Twitter
LinkedIn
Facebook
E–Mail

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Kontakt

Füllen Sie das Formular aus und jemand aus unserem Team wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen.